Sex und andere Suchwörter im Internet / Sex and other search words on the internet

„Man wie heißt das noch mal“. Edgar versuchte mal wieder was im Internet zu finden. Bei seiner vorhandenen Legasthenie garnicht nicht so leicht zu … ( oh wieder mittendrin , viel Spaß beim lesen.)

…bewerkstelligen. Alle getippten Wortvarianten im Suchfenster der Suchmaschine, waren plausibel, führten aber nicht zum gewünschten Erfolg. „Sexchu, Seck, Säsu“, aber das gesuchte Wort tauchte nicht auf. Viel mehr blinkten andere Hilfsverben und Wegweiser ihm im Suchfeld entgegen, die allesamt nicht gemeint und gänzlich fehl am Platze waren. Sexseiten, Spielzeugreklame, und Reisevorschläge…Langsam merkte Edgar wie seine Ohren anfingen zu pulsieren und sein Blutdruck höher stieg. „Das habe ich nicht in die Suchzeile geschrieben. Komisch warum kann der Suchgenerator nicht das suchen, was ich schreibe?“ wunderte er sich. Edgar hatte sich wieder einmal in den weltweiten Webseiten verloren. Auf der Suche nach seiner „Verheißungsvollen Ingredienz“, die sein Glück perfekt machen sollte, benutze er die Internet Suchmaschinen eher mit Argwohn. Immer wenn er was suchte wurden aus

Minuten Stunden, bis er mal das richtige fand, was er finden wollte. „Immer dasselbe“, brummte er vor sich hin. Schließlich machte Edgar den Computer aus. Herr Glossi wußte nun wer ihm weiterhelfen konnte, er bräuchte auch diesmal keine Angst haben zu fragen, so wie damals in der Schule, als man ihn mit seiner Lese-und Rechtschreibung Schwäche hänselte und sich lustig über ihn machte. „Wie gut, das diese Zeit vorbei ist“, dachte Edgar. Der Sohn von Edgar lachte nie darüber, wenn sein Vater mal das richtige Wort nicht einfiel oder er die richtige Schreibweise nicht wusste. „Fiete weiß was ich brauche, ich werde ihn fragen“. Als Fiete die Stimme von seinem alten Herrn vernahm, erinnerte er sich daran, was sein Vater beim letzten Essen erzählt hatte und was ihm fehlte. „Fiete ich gehe was besorgen, kann ich Dir was mitbringen mein Sohn?“ „Ja, Papa, bringe Szechuanpfeffer mit, damit Du beim nächsten Mal Dein Spaghetti Gericht wieder würzen kannst“.

„Das mache ich mein Sohn“, mit erleichterte Stimme, fiel Edgar ein großer Stein vom Herzen, nun da er nicht fragen mußte wie dieses Wort lautete, was er sich nicht merken konnte.

Auf dem Rad Richtung Stadt, schmunzelte Herr Glossi Senior lange vor sich hin. „Blödes Internet, für mich kann es da bleiben wo der Pfeffer wächst“.

Bis zum nächsten Mal , wünsche ich allseits ein schönes Wochenende.

( „Man, what’s that called again?“ Edgar tried again to find something on the Internet. At his existing dyslexia not so easy to … (oh again in the middle, enjoy reading.)

… accomplish. All typed word variants in the search window of the search engine were plausible, but did not lead to the desired success. „Sexchu, Seck, Säsu“, but the word did not appear. Much more other auxiliary verbs and signposts winked at him in the search field, all of which were not meant and completely out of place. Sex pages, toy advertisements, and travel suggestions … Edgar slowly noticed his ears begin to throb and his blood pressure rose higher. „I did not write that in the search line. Funny why the search generator can not find what I write? „He wondered. Edgar had once again lost in the worldwide websites. In search of his „auspicious ingredient“, which should make his luck perfect, he uses the Internet search engines rather with suspicion. Whenever he was looking for something, he got out Minutes, until he found the right thing he wanted to find. „Always the same,“ he grumbled to himself. Finally, Edgar turned off the computer. Mr. Glossi now knew who could help him, he needed this time not to be afraid to ask, as in school back then, when he was teased with his reading and spelling weakness and made fun of him. „How good that this time is over,“ Edgar thought. Edgar’s son never laughed when his father did not remember the right word or did not know the correct spelling. „Fiete knows what I need, I’ll ask him“. When Fiete heard the voice from his old man, he remembered what his father had said during his last meal and what he lacked. „Fiete, I’ll go get something, can I bring you something, my son?“ „Yes, Dad, bring Szechuan pepper, so you can spice up your spaghetti dish next time.“

„That’s what I’m doing my son,“ with a relieved voice, Edgar dropped a big stone from his heart, now that he did not have to ask what that word meant, which he could not remember.

On the bike to the city, Mr. Glossi Senior chuckled for a long time. „Stupid internet, for me it can stay where the pepper grows“.

Until next time, I wish you all an nice weekend. )

Erdi Gorch Fock

Der Herbst kommt / Autumn time begins

Genießt das letzte Wochenende und fahrt mit dem Rad raus, der Herbst kommt. Fahrt nochmal alle Plätze ab, zu all den Orten, die Ruhe, Entspannung und Frieden geben. Mit leicht melancholischen Gedanken, (…werde ich nächstes Jahr wieder Rad fahren können ? der Herbst nagt an meiner Fitness, wir werden nicht jünger; Mit 56 ist mir der Rollstuhl näher als das Dreirad) gefällt mir auch diese kommende Saison, wenn die Bäume ein anderes Kleid anziehen, sich verfärben, wenn alle Blätter auf meinen Rasen fallen. Dann freue ich mich darauf, auf dem Sofa zu liegen, Tee zu trinken, Kekse zu knabbern und nichts zu tun. Mit meinen kleinen Einsichten wünsche ich Ihnen allen eine schöne Herbstzeit, wir werden uns wieder sehen und hören.

(Enjoy the last weekend again. Take another bike ride and say goodbye to all the places that mean peace, relaxation and peace for yourself. With slightly melancholic thoughts it comes out again, (I’ll be able to cycle again next year, the autumn gnaws at my fitness, we’re not getting any younger.) At 56, the wheelchair is closer than the tricycle) I like these coming season, when the trees put on another dress, discolour, all the leaves fall on my lawn. Then I’m looking forward to lying on the sofa, drinking tea, nibbling biscuits and doing nothing. With my little insights I wish you all a beautiful autumn time, we will see and hear each other again.)

Erdi Gorch Fock

Es geht wieder los / It starts again

Seit gefühlten Wochen sitze ich nun an meiner Notebook Tastatur, sortiere, schreibe und verwerfe wieder alles was ich mir zurecht gelegt habe. Als erstes werde ich meinen hängenden Kalender von der Wand abreißen, nichts und niemand soll mich stören, was habe ich in diesen drei Tagen schon zu Papier gebracht?. „Nur ruhig Blut mein lieber Erdi“, sanft dringen diese Worte von Klio an mein Ohr. „Du kannst es , ich bin mir“… oh schon wieder mittendrin. Tja einiges wird sich nie bei mir ändern, viel Spaß lesen. 

Langsam wird es wieder Zeit ein neues Buch zu schreiben. Gesammelte Ereignisse und Vorkommnisse, seit meiner letzten Veröffentlichung, sind genug vorhanden. Nur kann ich mich nicht entscheiden womit ich anfangen soll. Erst wollte ich es mir wieder an meinen alten Computer gemütlich machen und alles rein tippen. Gesagt getan, bis mein Gesäß um Gnade flehte und den harten Computerstuhl als Sitzfläche nicht mehr akzeptieren wollte. Der Ort wurde gewechselt, mein Körper erholte sich. 

Nach einer Pause kam mir der Gedanke warum schreibe ich nicht flexibel. Gesagt getan, am nächsten Tag startete ich wohl ausgebreitet liegend schreibend am Notebook. Nach weiteren Stunden schlief ich mitten im Schaffensdrang ein. 

Sehr zu meinem eigenen Missfallen, war diese Art des Schreibens zu bequem für mich. Also musste ich mir was spartanisches Ausdenken um überhaupt den Anfang zu machen. Gesagt getan, Tag drei, ich schreibe nun mit dem Handy und sehe die ganze Zeit, wie ich nicht weiter komme und mein Kalender mir den vierten kommenden Tag anzeigt. 

„Du kannst es, ich bin mir sicher und Melpomeme und Thalia und ich helfen Dir dabei, Dein drittes Buch fertig zu schreiben.“

Nun bin ich wieder in meinen Element, meine erste Geschichte steht und mit meinen Musen werde ich den Rest auch noch schaffen. 

Bis zum nächsten Mal, wünsche ich einen schönen Start in die Woche. ( For felt weeks, I am now sitting at my computer keyboard, sort, write and discard everything that I have put together. First, I’ll tear off my hanging calendar from the wall, nothing and nobody should bother me, what have I put on paper in these three days already. „Just calm blood my dear Erdi“, gently these words of Klio penetrate my ear. „You can do it, I’m“ … oh, right in the middle. Well some things will never change with me, have fun reading.

Slowly it is time again to write a new book. Collected events and occurrences, since my last release, are enough available. Only I can not decide what to do with it. First I wanted to make myself comfortable again on my old computer and type in everything. Said and done, until my buttocks begged for mercy and no longer wanted to accept the hard computer chair as a seat. The place was changed, my body recovered.

After a pause, I thought, why don’t I write flexible. No sooner said than done, the next day I started spread out lying on the notebook. After some more hours I fell asleep in the middle of the urge to work.

Much to my own displeasure, this type of writing was to comfortable for me. So I had to do something spartan thinking about the beginning. Said and done, day three, I write now with the phone and see all the time, as I can not get any further and my calendar shows me the fourth day coming soon.

„You can do it I’m sure. Melpomeme, Thalia and I’ll help you finish writing your third book.“

Now I am back in my element, my first story is over and with my muses I will make the rest too.

Until next time, I wish you a nice start to the week.)

Erdi Gorch Fock