Herr Glossi glaubt immer noch an den Osterhasen…

Endlich erstes langes Wochenende nach Karneval wieder frei haben, einfach herrlich. In den meisten Schulen werden Osterferien eingelegt. Ein letztes Verschnaufen bevor die grüßen Prüfungen anfangen. Wer kann macht einen Kurzurlaub und fährt in die Sonne oder besucht Verwandte. Herr Glossi bleibt zu Hause und versteckt im Auftrag des imaginären Osterhasen Kleinigkeiten für seine lieben. Es freut sich immer wieder wenn in der Nacht zum Sonntag…oh wieder mittendrin…also, es war einmal…

die Nacht vor dem Ostersonntag, Edgar Glossi hat in langer Vorbereitung alles zusammen getragen was seine Frau und sein Sohnemann morgens suchen sollten. Mit viel Liebe hat er Ostereier und kleine Naschereien hinter Büchern und Regalen platziert. Die natürliche Ordnung in den Geschirrschränken auf den Kopf gestellt, damit einem sofort beim öffnen der Schranktüren die Leckereien in die Hände fallen. Geschmeidig ist Edgar dutzende Male die Treppen runter und hoch gelaufen, bis alles an seinem Platz war. Leise legte er sich wieder hin und döste noch ein wenig bis der Trubel losgehen konnte. Die Neugier ist ein schlechter Schlafgeber, wie wir ja alle wissen und nach ein paar Stunden später war Glossi wieder auf, horchend vorbei an seiner schlafenden Gattin Mona Lisa Ausschau nach verdächtigen Geräuschen im Haus haltend, schien alles ruhig zu sein. Es war nichts verdächtiges zu bemerken. Wie jedes Jahr stellte sich bei Ihm der merkwürdige Verdacht ein, daß alle Hausinsassen den Ostersonntag vergessen hatten. Mittlerweile war es schon 06:00 Uhr, nun konnte Herr Glossi nicht mehr abwarten. Er stand auf, sah hier und da noch mal nach, ob seine Verstecke noch gefüllt waren.

Mit einer Tasse Kaffee lauerte er nun von Wohnzimmersofa aus, wer gleich aufstehen würde. Aber nichts geschah, das ganze Haus döste vor sich hin. Seine Gedanken erinnerten Ihn an frühere Zeiten, als er Eier suchend sein Körbchen voll machte und alle Ecken damals durchsuchte. Überall im Haus war was zu finden. Danach wurden die kleinen süßen Schätze auf einen Gabentisch gestellt, wobei immer schon die Hälfte fehlte und manch Körbchen von Glossi Senior und Edgar schon gewaltig an Gewicht verloren hatten. Nach alter Familientradition wurde darauf hin eine zweite Nachuntersuchung in den einzelnen Räumen gestartet, oft hatte der kleine Edgar Glück, fand ab und zu mal im Werkzeugkasten von seinen Vater Edwin ein paar Schokoladentafeln.

Leise öffnete sich eine Tür, augenblicklich wurde Edgar wieder zurück in die Gegenwart geholt. Im Treppenhaus tat sich was. Edgar drückte sich flacher in die Sofakissen, so war er im Halbdunkeln des Raumes nicht mehr zu erkennen. Er erkannte die Umrisse von seinem Sohn Fiete. Fiete schlich in die Küche, öffnete vorsichtig einen Regalschrank, ein paar Momente später verschwand der Sohn wieder in seinem Zimmer. Herr Glossi richtete sich auf und ging in die Küche, inspizierte die Schränke, tatsächlich fehlte ein großes Osternest. „Na warte“, sinnierte Fiete‘ s Vater, hier hast Du Dich zu früh gefreut, alter Hühnerdieb“. Edgar begann alles noch mal neu zu verstecken. Die Schlafzimmertür wurde geöffnet und Mona Lisa ging zum Badezimmer. Gerade noch rechtzeitig konnte Edgar sich im Wohnzimmer platzieren, als Mona Ihren Mann begrüßte, „Na Du Osterhase, wie lange bist Du denn schon wach?“ „Ach haben wir Ostern Schatz, das habe ich ganz vergessen“, kam es von Edgar, der darauf hin die Fensterrolladen im Zimmer hoch zog. Wie aus dem nichts stand nun Fiete im Wohnzimmer, „Moin Ihr beiden, na habt Ihr schon alles gefunden?, was Papa versteckt hat“, spöttete noch etwas schlaftrunken der Sohnemann. „Ich werde diese Jahr nichts suchen, das ist mir zu albern“. Edgar schaute nichtssagend seinen Sohn an, „Du wirst auch nichts finden Fiete“, sagte sein Vater. Daraufhin schnappte sich Edgar ein Körbchen und fing an zu suchen.

Mit schnellen Schritten stand er in Fietes Zimmer und sackte sich das große Osternest ein. Fiete tat es seinem Vater gleich und stürmte in den Keller durch pflügte den Werkzeugkasten und fand wie durch ein Wunder mehre Schokoladen. Es stand Unentschieden zwischen Vater und Sohn. Zu gut kannten jeder von dem anderen seine Lieblingsvertecke. Wie in einem Goldrauschfieber suchte nun die ganzen Familie nach Eiern, Pralinien und Hasen, laut lachend ertappte sich Mona Lisa dabei, wie sie alle Regale, den Herd und Kochpötte noch mal überprüfte, auf der Suche nach etwas süßen. Mona war eigentlich nie begeistert von diesem Unfug. Trotzdem empfand Sie diese Zeit als die schönsten 10 Minuten vor dem Mittagessen. Jeder der zwei Glossi Männer legte, auf dem Wohnzimmertisch, seine gefunden Sachen ab. Alle schauten sich an, „Aber nächstes Jahr mache ich nicht mehr mit“, sagte Fiete, dabei freute er sich über die gefundene Osterkarte mit dem finanziellen Futter. Zufrieden schaute Edgar in die Runde, „Abwarten“, kam es von Mona, „ich suche das nächste Mal mit.“ Mit einem Augenzwinkern verschwand Edgar zum Briefkasten, sein neues Geheimversteck, verdutzt holte er ein leeres Körbchen heraus….wer hatte es geplündert ?…

Bis zum nächsten Mal, wünsche ich ein schönes Osterfest. Es grüßt ein Exil lebender Hamburger in NRW

Erdi Gorch Fock

Kaum ist Valentinstag vorbei, kommt Ostern um die Ecke, Einkauf leicht gemacht

Sind wir alle wirklich so gepolt und kaufen ohne Sinn und Verstand ein? Boykottieren wir den Konsum oder machen wir alle mit ? Es ist schwer zu sagen, ich ertappe mich dabei, wie ich an der Quengelware beim Supermarkt nicht widerstehen kann. Ohne Essen und trinken können wir nicht auskommen, daß ist mir klar. An normalen Tagen, mache ich mir meinen Einkaufszettel und kaufe gezielt alles ein, was ich brauche. Je nach meiner Stimmung, meistens zum Wochenende, nehme ich auch mal eine Kleinigkeit für meine „lieben“ zu Hause mit. Das ist ganz normal. An bestimmten Tagen staune ich immer wieder, wie sich meine Alltagsroutine, mein eigenes Kaufverhalten verändert.

Endlich Wochenende, nachdem aufstehen, überlege ich was an diesem Samstag und Sonntag so alles ansteht. Mit einer Tasse Kaffee in der Hand, einem Rundblick aus dem Küchenfenster werden dabei von mir alle Dinge auf einem Einkaufszettel notiert, die ich besorgen möchte. Beim Gang zum Supermarkt, komme ich am Blumenladen vorbei. Vor dem Laden, für jeden gut sichtbar, steht auf einer großen Tafel geschrieben, ‚Es sind die kleine Dinge, die Freude machen – Valentinstag – Wir haben geöffnet‘ „Ach Du meine Güte, Valentinstag ist dieses Wochenende“, überlege ich so und mache mir keine weiteren Gedanken darüber. Der Einkauf wird in aller Ruhe gemacht. An der Kasse stehend, mit einem Blick auf die übliche Quengelware nehme ich einen Schokoladenriegel und lege Ihn auf das Verkaufsband, unbewusst greife ich noch mal nach dem Weingummi. „Halt, was geht denn hier ab ?“ meldet sich meine innere Stimme, „ das ist aber ein wenig zu viel an Kleinigkeiten oder ? „ Laß mich doch, es ist Valentinstag !“ kommt eine andere Stimme in mir hervor. Nun geht das wieder los, ich stecke mitten in einer – Du hast ja Recht – Gefühlskrise. Kurz bevor ich dran bin mit dem bezahlen, muß ich mir erst mal Gedanken machen, was ich überhaupt kaufen will und ob ich mehr einkaufen will oder halte ich mich strikt an meinen Einkaufszettel ? Jeder kennt diesem Zwiespalt, der sich nicht vorher ankündigt und immer zum blödesten Zeitpunkt einstellt.

Das kalte Gehirn fängt zu analysieren und das liebende Bauchgefühl fordert gehört zu werden. „Es bleibt alles auf dem Band, keine Widerrede“ kommt es ganz tief aus mir heraus. Der Romantiker in mir hat gesprochen, zufrieden verlasse ich das Geschäft. Nun ist die Gefahr noch nicht gebannt, da ist ja noch die Sache mit den Blumen. „Das brauchen wir nicht, damit das klar ist, wir haben alles was wir brauchen“, Na klar, ist schon gut, ich weiß, das dieser Tag von den Blumenhändlern erfunden worden ist, versuche ich mich zu beruhigen, ich falle auf so eine plumpe Werbung nicht herein und schon stehe ich mitten im Blumengeschäft meiner Wahl. „Wie bin ich hier her gekommen?“ „Soll ich die Orchideen in Klarsichtfolie einpacken ?“ eine liebliche Stimme von der Verkaufstheke lächelt mich an, „Ja bitte, stecken Sie mir noch eine Baccara Rose direkt in die Mitte des Blumenstraußes“, was für ein hübsches Gesteck.Ich bin dann mal weg, Du sentimentales Weichei“ und mein Verstand verbannt sich selbst in eine unentdeckte Ecke meines Körpers. Wo die Gefühle walten, kann sich kein klarer Gedanken mehr halten. Es ist so, nun aber ab nach Hause. Der Valentinstag ist ein Tag an dem mein eiserner Wille regelmäßig überrumpelt wird. Na, einmal im Jahr kann ich auch auf meine Gefühle hören und mein Verstand ist wieder mit mir im reinen.

Ein paar Wochen später kommt Ostern auf mich zu. Nun da ich schon groß bin und keine Eier mehr suche, gehe ich ganz gelassen an diese Feiertage heran. Ich weiß das dieses Fest der Freude was besonders ist und ich stelle mich darauf ein. Mein Wille ist gestärkt, findige Kaufleute mit Ihren Vermarktungsideen werden keine Chance bei mir haben. Ich lasse mich nicht verführen. Aus meinen eigenen Erfahrungen habe ich mir einen Plan gemacht. Schon Wochen vorher konnte ich den österlichen Schokoladenversuchungen aus dem Weg gehen, da ich meine Hände sofort wieder in die Tasche steckte, wenn mein Einkauf auf dem Verkaufsband lag, solange bis ich mit dem bezahlen dran war und jenseits der Kasse erst meine Portmonee aufmachte. Bis zu diesem Osterwochenende habe ich meinen Weg diszipliniert umgesetzt.

Herrlich es ist Samstag morgen, schnell den Einkauf erledigen, ein kleiner Einkaufszettel genügt, wir haben alles zu Hause, es fehlen nur noch ein paar kleine Dinge. Angekommen in meinen Einkaufscenter, merke ich gleich am Eingangsbereich, daß der Laden gerammelt voll ist, Berge von Schokoladeneiern, ganze Regale von Süßigkeiten werden in die Einkaufskörbe gesteckt, in den engen Gängen ist ein vorbei manövrieren nicht mehr möglich, da hier schon die Leute mit Ihren vollen Einkaufswagen an der Verkaufskasse Schlange stehen, wartend das es endlich voran geht. „Was ist denn hier los ?“ meldet sich mein Verstand. Es ist der Wahnsinn, wir können erst wieder am nächsten Dienstag einkaufen. „Wir wollen einen Schokoladenhasen haben“ signalisiert meine innere Stimme.

Langsam realisiere ich, was hier schief läuft. „Stop, ich mache hier nicht mehr mit“, kommt es aus meiner Entscheidungskammer. Ich lasse meinen Einkaufswagen zwischen Kasse drei und zehn stehen und gehe ohne was zu kaufen wieder raus. Wozu Schokolade kaufen? Wer zum Teufel hat gesagt, daß ich heute Süßigkeiten einkaufen muß ? Einkaufen soll für mich Spaß machen, bevor ich mich hier anstelle, komme ich lieber nächste Woche vorbei, lieber nutze ich meine freie Zeit und gehe ans Wasser, genieße die Natur, mache einen Spaziergang, freue mich auf ein schönes Wochenende, Hauptsache gesund, Adieu Einkaufsirrsinn ! Bei mir kann sich die Einkaufs- und Lebensmittelindustrie die Zähne aus beißen, ab sofort kaufe ich nur noch mit kleinen Einkaufszettel ein. Auf dem Weg nach Hause, vorbei am überfüllten Blumenladen, fällt mir ein Tafelspruch ein ‚Es sind die kleine Dinge, die Freude machen – Ostersonntag – Einkaufswahnsinn, nein Danke’………..

Bis zum nächsten Mal, wünsche ich ein schönen in die Woche. Es grüßt ein Exil lebender Hamburger in NRW

ErdiGorchFock63